Sing and Songwriting

Du willst Deinen eigenen Song schreiben ?

Zunächst zur Definition:
Ein Singer/Songwriter schreibt seine eigenen Texte, komponiert selbst die Musik dazu und interpretiert seinen Song selbst.

In der Regel begleitet er sich selbst mit Gitarre, Klavier oder mit einem anderen Instrument, oder wird als Sänger seiner Songs von einer Band begleitet.

Inzwischen hat sich der Begriff auch im Deutschen eingebürgert und so mancher „Liedermacher“, wird nun auch Singer/Songwriter genannt,
obwohl er deutsche Texte schreibt, die inzwischen auch oft als „Lyrics“, bezeichnet werden.

Zur Sache:
Du willst einen eigenen Song schreiben und weißt nicht wie ?
Zuerst der Text und dann die Musik oder umgekehrt ?
Dir fällt nichts ein und Du suchst nach einem Thema ?
Du findest einfach keinen „roten Faden“ ?
Dir fehlen Melodien und Harmonien und Du suchst nach einer Struktur ?

Es gibt kein Patentrezept zum Song schreiben, aber auch hier „führen viele Wege nach Rom“ !
Jeder schreibt anders und bedient sich verschiedenster Mittel und Wege um einen Song zu schreiben.

Songwriting

Mein Tipp:
Fang einfach an zu schreiben !
Bediene Dich verschiedenster Werkzeuge und schau, was für dich jetzt am besten funktioniert.
Schon lange schreibe ich eigene Songs und kein einziger ist auf die gleiche Weise entstanden.
Hier einige Tipps und Techniken die sehr hilfreich sein können um loszulegen:

– Alle Ideen und Themen sammeln, die Dich beschäftigen, interessieren, die Du erlebt oder beobachtest hast und die Dich bestenfalls auch emotional ansprechen.
Dazu empfiehlt es sich immer etwas zum schreiben dabei zu haben oder es sofort auf dem Handy festzuhalten.
– Sei es im Supermarkt, unter der Dusche, im Stau, im Urlaub, beim Fernsehen, beim Lesen, im Gespräch, im Traum, beim Spazieren gehen oder Joggen…
immer und überall können Songideen auftauchen und die gilt es so schnell wie möglich zu notieren. Bei mir liegt auch immer ein Notizbuch auf dem Nachtschrank.
– Zu den Themen, die Dich begeistern, interessieren, die Gefühle in Dir auslösen wie: Ärger, Freude, Traurigkeit, Wut, Enttäuschung, Liebe usw. oder Deine Phantasie beflügeln ein
„Brainstormimg“ machen und ALLES aufschreiben was Dir dazu einfällt. Nichts ist dabei zu blöd oder unwichtig !
– Danach lassen sich schon oft ganze Sätze oder Textfragmente bilden und es „schält“ sich ein Thema, ein „roter Faden“ heraus, zu dem Dir plötzlich immer mehr einfällt.
– Hierbei ist der Songtitel, Struktur des Songs (Refrain, Strophe oder Bridge), Harmonien, Takt,-u. Tonart, fiktive Geschichte oder Erlebtes und Deine Erzählperspektive
noch völlig unerheblich.
– Oft kannst Du danach schon das Thema definieren und Deine Gefühle, Haltung, Meinung oder Einstellung zum Thema bestimmen und den Inhalt entwickeln und Deine
Erzählperspektive festlegen.
– Welche Bilder, Situationen oder Sätze assoziiere ich damit ? Worum geht es ? Was will ich damit ausdrücken ? Welches ist der Bezugsrahmen ? Was will ich damit sagen ?
– Und nicht ! Wen will ich damit ansprechen, erreichen oder begeistern und nicht versuchen einen „Hit“ zu schreiben, dessen Thema möglichst alle interessiert.
Dabei läusft Du Gefahr zu verallgemeinern, zu entschärfen um niemanden abzuschrecken und am Ende kann sich niemand mehr damit identifizieren, auch Du nicht.

> Zu diesem Thema wird es noch weitere Artikel oder Blogs von mir geben. Diese kannst Du auch gern als newsletter abonnieren. Schreibe mir dazu einfach eine E-Mail.
Bei Interesse kannst Du Dich hierzu auch zu einem Workshop oder auch zum Unterricht bei mir anmelden.

Top